top of page

Innere Fesseln sprengen: Eine Schritt-für-Schritt-Übung, um die Angst vor Veränderungen zu überwinden

Aktualisiert: 20. März

Um die Angst vor Veränderungen und dem Unbekannten zu überwinden, ist es wichtig, schrittweise zu arbeiten und sich bewusst auf den Prozess einzulassen. Diese Schritt-für-Schritt-Übung kann dir dabei helfen, dich mit deiner Angst auseinanderzusetzen, sie zu verstehen und schließlich zu überwinden.



Schritt 1: Akzeptanz kultivieren


  • Ziel: Akzeptiere, dass Veränderung und das Unbekannte Teil des Lebens sind.

  • Übung: Nimm dir täglich 5 Minuten Zeit, um in Ruhe zu sitzen und über die Unvermeidlichkeit von Veränderungen nachzudenken. Versuche, jede Widerstandshaltung loszulassen und dich für die Akzeptanz zu öffnen. Sage dir selbst: „Veränderung ist ein natürlicher Teil des Lebens und bietet mir die Möglichkeit zu wachsen.“



Schritt 2: Deine Ängste erkennen


  • Ziel: Werde dir über die spezifischen Ängste vor Veränderung oder dem Unbekannten bewusst.

  • Übung: Schreibe in einem Journal alle deine Ängste auf, die mit Veränderungen verbunden sind. Sei so spezifisch wie möglich. Frage dich: „Was genau macht mir Angst an der Veränderung? Warum macht es mir Angst?“



Schritt 3: Positive Aspekte der Veränderung identifizieren


  • Ziel: Schwerpunkt auf die positiven Auswirkungen von Veränderungen legen.

  • Übung: Für jede aufgeschriebene Angst, versuche, mindestens einen positiven Aspekt oder eine Chance zu identifizieren, die diese Veränderung mit sich bringen könnte. Dies kann dir helfen, die positiven Seiten der Veränderung zu sehen und deine Einstellung dazu zu ändern.



Schritt 4: Kleine Schritte planen


  • Ziel: Handhabbare Schritte festlegen, um dich der Veränderung zu stellen.

  • Übung: Wähle eine Veränderung aus, die du angehen möchtest, und teile den Prozess in kleine, machbare Schritte auf. Setze dir für jeden Schritt ein klares Ziel und einen Zeitrahmen. Zum Beispiel: Wenn du Angst vor einem Jobwechsel hast, könnte ein erster Schritt sein, deinen Lebenslauf zu aktualisieren.



Schritt 5: Unterstützung suchen


  • Ziel: Baue ein Unterstützungsnetzwerk auf.

  • Übung: Mache eine Liste von Personen (Freunde, Familie, Kollegen, Berater), die dich bei der Bewältigung deiner Angst unterstützen können. Teile deine Pläne und Fortschritte mit ihnen und bitte sie um Unterstützung, Feedback oder einfach um ein offenes Ohr.



Schritt 6: Reflexion und Anpassung


  • Ziel: Bewerte regelmäßig deinen Fortschritt und passe deine Strategie an.

  • Übung: Nimm dir einmal pro Woche Zeit, um über deine Fortschritte, Erfahrungen und Gefühle zu reflektieren. Erkenne an, was gut läuft, und identifiziere Bereiche, in denen Anpassungen notwendig sind. Feiere auch kleine Erfolge, denn jeder Schritt vorwärts ist ein Erfolg.


Durch das schrittweise Arbeiten mit dieser Übung kannst du lernen, mit der Angst vor Veränderungen und dem Unbekannten umzugehen. Erinnere dich daran, dass das Überwinden von Ängsten ein Prozess ist, der Zeit und Geduld erfordert. Sei nachsichtig mit dir selbst und erkenne jeden Fortschritt an.

Ähnliche Beiträge

Eine Übung, um Selbstzweifel in Stärke zu verwandeln

Diese Übung ist darauf ausgerichtet, dir zu helfen, deine Selbstzweifel zu erkennen, umzudeuten und schließlich in Stärken zu verwandeln....

Comments


Der hübsche Jens.jpg

Hi, ich bin Jens!

Ich bin 37 Jahre alt, ein Experte für das Sprengen von inneren Blockaden, Selbstfindung, Potenzialentfaltung und Selbstverwirklichung. Entweder lebe ich in Berlin oder bereise die Welt. 

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram

Facing Fears. Healing. Self-Discovery. Self-Realization.

Als ich jünger war, hatte ich viele Ängste, war schüchtern, konnte schlecht kommunizieren und lebte ein Leben, das von anderen bestimmt wurde. Heute ist alles anders. Ich führe ein glückliches und erfülltes Leben in allen Bereichen meines Lebens. Um dorthin zu kommen, erforschte ich alles, was mich bei meiner Entwicklung unterstützen konnte: Ayahuasca, NLP/Hypnose, Meditationstechniken, Tantra, Breathwork, Bodywork, BDSM, EMDR, TRE, Komfortzonen-erweiterungsübungen und Vieles mehr. Alles, um meine Blockaden zu sprengen. Meine "dunkle Nacht der Seele" war, als ich 16 Jahre alt gewesen bin, eine Nacht, in der sich alles veränderte. Seitdem beschäftige ich mich seit über 20 Jahren mit persönlicher und spiritueller Entwicklung. In diesem Blog teile ich meine Gedanken und Erkenntnisse mit Dir, die Dir helfen werden, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Subscribe

Thanks for submitting!

Hol dir das gratis eBook "Fesseln sprengen": Überwinde deine bewussten & unbewussten Ängste und booste dein Selbstvertrauen!
bottom of page