top of page

Schritt-für-Schritt-Übung zur Überwindung von Angst

Diese Übung ist darauf ausgerichtet, dir zu helfen, deine Ängste besser zu verstehen und Wege zu finden, sie zu überwinden. Nimm dir Zeit und einen ruhigen Raum, um dich auf diese Übung einzulassen.



Schritt 1: Bewusstsein schaffen


Nimm ein Notizbuch oder ein Blatt Papier und schreibe alle Ängste auf, die dir in den Sinn kommen. Groß oder klein, schreibe einfach alles auf, ohne zu bewerten oder zu zensieren. Diese Übung hilft dir, dir deiner Ängste bewusst zu werden.



Schritt 2: Angst analysieren


Wähle eine Angst aus deiner Liste aus, die du genauer betrachten möchtest. Frage dich: Was genau macht mir an dieser Situation Angst? Warum ist diese Angst da? Was ist das schlimmste Szenario, das eintreten könnte, und wie wahrscheinlich ist es?



Schritt 3: Ursachen erforschen


Versuche, die tieferen Ursachen deiner ausgewählten Angst zu erkennen. Hat diese Angst Wurzeln in früheren Erfahrungen oder in bestimmten Überzeugungen über dich oder die Welt? Notiere alles, was dir einfällt.



Schritt 4: Perspektive ändern


Betrachte nun deine Angst aus einer anderen Perspektive. Was könntest du lernen, wenn du dich dieser Angst stellst? Gibt es eine Möglichkeit, diese Situation als eine Gelegenheit für Wachstum zu sehen? Schreibe mindestens eine positive Umdeutung deiner Angst auf.



Schritt 5: Kleine Schritte definieren


Überlege dir kleine, machbare Schritte, die du unternehmen kannst, um dich deiner Angst zu stellen. Diese Schritte sollten so klein sein, dass du sie für machbar hältst, aber groß genug, um dich herauszufordern. Setze dir ein Ziel, wann und wie du den ersten Schritt umsetzen willst.



Schritt 6: Akzeptanz üben


Erinnere dich daran, dass es in Ordnung ist, Angst zu haben. Schreibe einen kurzen Absatz über die Akzeptanz deiner Gefühle. Bestätige dir selbst, dass Angst ein natürlicher Teil des Lebens ist und dass es mutig ist, sich ihr zu stellen.



Schritt 7: Reflektion und Wiederholung


Nachdem du den ersten Schritt unternommen hast, nimm dir Zeit, um über die Erfahrung zu reflektieren. Wie hast du dich gefühlt? Was hast du gelernt? Planst du, weitere Schritte zu unternehmen? Diese Übung kann regelmäßig wiederholt werden, um unterschiedliche Ängste zu bearbeiten und dein Selbstbewusstsein im Umgang mit ihnen zu stärken.



Diese Übung ist ein Werkzeug auf deinem Weg, Angst zu verstehen und zu überwinden. Sie erfordert Zeit und die Bereitschaft, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. Durch regelmäßige Praxis wirst du lernen, deine Ängste als Teil deines Wachstumsprozesses zu sehen und mutigere Schritte in Richtung des Lebens zu unternehmen, das du dir wünschst.

Ähnliche Beiträge

Comments


Der hübsche Jens.jpg

Hi, ich bin Jens!

Ich bin 37 Jahre alt, ein Experte für das Sprengen von inneren Blockaden, Selbstfindung, Potenzialentfaltung und Selbstverwirklichung. Entweder lebe ich in Berlin oder bereise die Welt. 

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram

Facing Fears. Healing. Self-Discovery. Self-Realization.

Als ich jünger war, hatte ich viele Ängste, war schüchtern, konnte schlecht kommunizieren und lebte ein Leben, das von anderen bestimmt wurde. Heute ist alles anders. Ich führe ein glückliches und erfülltes Leben in allen Bereichen meines Lebens. Um dorthin zu kommen, erforschte ich alles, was mich bei meiner Entwicklung unterstützen konnte: Ayahuasca, NLP/Hypnose, Meditationstechniken, Tantra, Breathwork, Bodywork, BDSM, EMDR, TRE, Komfortzonen-erweiterungsübungen und Vieles mehr. Alles, um meine Blockaden zu sprengen. Meine "dunkle Nacht der Seele" war, als ich 16 Jahre alt gewesen bin, eine Nacht, in der sich alles veränderte. Seitdem beschäftige ich mich seit über 20 Jahren mit persönlicher und spiritueller Entwicklung. In diesem Blog teile ich meine Gedanken und Erkenntnisse mit Dir, die Dir helfen werden, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Subscribe

Thanks for submitting!

Hol dir das gratis eBook "Fesseln sprengen": Überwinde deine bewussten & unbewussten Ängste und booste dein Selbstvertrauen!
bottom of page